Spinat, Kurkuma und mehr: Ostereier natürlich färben

1

Ostern ohne bunte Eier? Kaum vorstellbar! Dabei kann man auf chemische Farben aus dem Supermarkt oder der Drogerie aber verzichten. Natürliche Farbstoffe sind nicht nur umweltfreundlicher und sicherer für Kinder, sie verleihen den Eiern auch eine einzigartige Färbung, die mit synthetischen Farben so oft nicht möglich ist. Zudem sind die Farbstoffe in den meisten Küchen schon zu finden. So lassen sich im Handumdrehen bunte Hingucker für das Osternest zaubern.

Bevor man die Eier färben kann, müssen sie zunächst gekocht oder ausgeblasen werden. Anschließend gilt es, die Oberfläche behutsam mit ein wenig Essig abzureiben, sodass die Schale die Farbe später besser annimmt. Dann geht es an die Herstellung der Naturfarben.

Gemüse und Obst sorgt für knallige Farben

Ob Rot, Gelb, Grün oder Blau: Mit den richtigen Lebensmitteln lässt sich so gut wie jede Farbe auf die Ostereier zaubern. Eine pinke bis rötliche Färbung erzielt man etwa mithilfe Roter Bete. Hierzu einfach drei klein geschnittene Knollen für mindestens eine halbe Stunde in zwei Litern Wasser kochen. Anschließend abgießen, den Sud auffangen und auskühlen lassen.

Anzeige

In einer ähnlichen Prozedur entstehen die Farben Orange und Grün. Letzteres lässt sich mit 300 Gramm Spinat und einer Kochzeit von 40 Minuten erzielen. In dieser Zeit sollte das Gemüse stets mit Wasser bedeckt sei. Die Farbe Orange gewinnt man durch 350 Gramm klein geschnittene Karotten in einem halben Liter Wasser. Auch dieses Gemisch etwa 40 Minuten köcheln lassen und dann abgießen.

Zwiebelschalen ergeben ein natürliches Rotbraun oder Goldbraun. Dafür einfach die Schalen zehn Minuten in Wasser köcheln lassen und anschließend die Eier ins Wasser geben, bis der gewünschte Farbton erreicht ist.

Blaubeeren erzeugen ein schönes blau-violettes Farbspektrum. Einfach eine Handvoll Blaubeeren ins Wasser geben, bis das Wasser eine tiefblaue Farbe annimmt, dann die Beeren entfernen und Eier in der blauen Flüssigkeit färben. Noch intensiver wird das Ergebnis bei Wildheidelbeeren.

Braun und Gelb mit Kaffee und Kurkuma

Wer seine Ostereier blau einfärben möchte, sollte auf einen zerkleinerten Rotkohlkopf zurückgreifen. Die Stücke rund 45 Minuten lang in zwei Litern Wasser kochen lassen. Alternativ kann auch Heidelbeersaft zur Blaufärbung herhalten. Für braune Eier sorgt hingegen Kaffeepulver. Etwa 40 Gramm davon 25 Minuten lang in anderthalb Litern Wasser kochen. Auch diesen Sud sollte man anschließend filtern.

Gold-gelbe Eier gefällig? Diese Färbung lässt sich mithilfe von Kurkuma erzielen. Dazu zehn Gramm des Gewürzes mindestens zehn Minuten lang in einem halben Liter Wasser kochen. Danach abgießen und auskühlen lassen.

Je länger das Bad, desto intensiver die Farbe

Ist der Sud einmal gewonnen, ist der Rest ein Kinderspiel. Die vorbehandelten Eier in der gewünschten Farbe einlegen – je länger sie darin ruhen, umso intensiver wird das Ergebnis. Tipp: Für ein Farbspiel am Osterstrauß kann es hilfreich sein, die Eier unterschiedlich lang einzufärben.

Bei der Kontrolle des Färbeprozesses hilft ein Löffel. So lassen sich Fingerabdrücke auf den Eiern vermeiden. Ist das gewünschte Ergebnis erzielt, nimmt man die Eier aus dem Sud und lässt sie trocknen. Zuvor ausgeblasene Exemplare sollten noch einmal ausgepustet werden, um feuchte Rückstände zu vermeiden.

Anzeige